Perser

PerserDie Perserkatze ist wohl die bekannteste und auch älteste Rasse unter den Langhaarkatzen. Ihr Name verrät ihre ursprüngliche Herkunft aus Persien. Dabei sind die persischen Langhaarkatzen mit der heutigen Rasse kaum noch zu vergleichen. Die Rasse der Perser besitzt einen mittelgroßen Körperbau und eher kurze stämmige Beine. Zwischen den Zehen sind die markanten Haarbüschel zu erkennen. Der Kopf wirkt rund und massiv und die Wangen sehr voll. Bekanntes Merkmal ist die eingedrückte Nase, die einen deutlichen Stopp zwischen den Augen aufweisen muss. Es gibt jedoch auch Perser mit normaler langer Nase, die weniger den Richtlinien der Züchtung entsprechen. Bei Farbe und Fellzeichnung macht die Rasse keine Ausnahme. Ein ausgewachsener Kater kann bis zu 10 Kilogramm auf die Waage bringen. Das Katzenfutter muss speziell auf die Ansprüche angepasst sein und sollte bei der Verdauung des Fells helfen. Ebenso sorgt das spezielle Perser Katzenfutter für ein glänzendes Fell. Da die Rasse als ruhig und zurückhaltend gilt, sind Perser gut ohne Freilauf zu halten. Aufgrund des langen Fells ist dies für die Katze sogar von Vorteil. Streicheleinheiten schätzen sie sehr und sie sind gleichzeitig sehr verschmust und erzwingen sich förmlich ihre Kuscheleinheiten beim Herrechen. Das lange Fell muss zusätzlich gepflegt werden, da es die Perser oft allein nicht schaffen.